KAFKA 7/24
Dokumentarisch-fiktive Performance des 1. Deutsch-tschechischen Kabaretts Das Thema - To téma

Das Prager Performance-Kabarett Das Thema - To téma hat sich der Herausforderung gestellt, Franz Kafka mal ganz anders zu erforschen. Im tückischen Labyrinth der Klischees und aller möglichen Auslegungen gehen die Schauspieler:innen ihren ganz persönlichen Weg durch Fragmente und Fakten aus Kafkas Texten, seinen Briefen, Tagebüchern und seinem Leben. Mit Leichtigkeit und Humor eröffnen sie den Zugang zu einem der wichtigsten europäischen Autoren neu, um dann mit abrupter Ernsthaftigkeit, bei der einem das Lachen im Hals stecken bleibt, das Publikum zur Reflexion über den eigenen Blick auf Kafka und sein Werk zu führen.

9. April 2024
Gasteig HP8 - Saal X
Hans-Preißinger-Str. 8,
München
Eintritt: 15 € / 10 €

Foto: © Vojtech Polák
KÜNSTLERFREUNDE. AUGUST GAUL UND ERNST BARLACH
Ausstellung
05.05.2024 – 08.09.2024
Ernst Barlach Stiftung Güstrow

Ernst Barlach (1870–1938) und August Gaul (1869–1921) gelten als zentrale Wegbereiter der künstlerisch-ambitionierten Bildhauerei des deutschen Expressionismus. Ihre freundschaftliche Verbundenheit und die Parallelen in ihren Œuvres wurden bislang weder wissenschaftlich untersucht noch in einer Ausstellung vor Augen geführt. Der Ernst Barlach Stiftung in Güstrow war es ein besonderes Anliegen, diese Forschungslücke zu schließen und die Ergebnisse in einer Ausstellung zu präsentieren.
Barlach, dessen Fokus auf metaphorisch-archetypischen Menschendarstellungen lag, und Gaul, der die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Tier favorisierte, verbindet eine spezifische Formensprache, die der Verknappung der Grundform und einer Reduktion der Details folgt.

In der Ausstellung wird anhand von markanten grafischen und plastischen Arbeiten der Werdegang beider Künstler nachgezeichnet. Fragen nach der Ausbildung, nach der gegenseitigen Einflussnahme und nach den konkreten künstlerischen Prozessen der Formfindung stehen im Zentrum. Sie werden in der Präsentation und Zusammenstellung exemplarisch ausgewählter Kunstwerke augen- und sinnfällig beantwortet. Besondere Aufmerksamkeit gilt daneben auch der für beide Bildhauer wichtigen Beziehung zum Berliner Kunsthändler Paul Cassirer (1871–1926), der für die Verbreitung der Werke der Bildhauer-Freunde sorgte.

Ernst Barlach Stiftung Güstrow
Atelierhaus, Ausstellungsforum und Graphikkabinett
Heidberg 15, Güstrow

Foto: August Gaul, Hamster, 1917 © Kai Jakob, Städtische Museen Hanau
STADT DER FOTOGRAFINNEN. FRANKFURT 1844 – 2024
Ausstellung
29. Mai 2024 – 22. September 2024
Historisches Museum Frankfurt

Wie nur wenige europäische Großstädte zieht Frankfurt seit Erfindung der Fotografie Fotografinnen und Fotokünstlerinnen an, die auf die Fotopraxis und -theorie national wie international großen Einfluss nehmen. Bedeutende Namen der Fotogeschichte sind eng mit Frankfurt verbunden: Ella Bergmann-Michel, Gisèle Freund, Ilse Bing, Abisag Tüllmann, Mara Eggert und Barbara Klemm.
Frankfurts Entwicklung zur modernen Großstadt seit der Industrialisierung ist verzahnt mit der technischen Entwicklung des Mediums Fotografie, aber auch mit der gesellschaftlichen wie künstlerischen Emanzipationsgeschichte von weiblichen Fotografinnen.
Die Ausstellung wird etwa 40 Fotografinnen und Fotokünstlerinnen mit zentralen Werkgruppen präsentieren. Die Wirkungsfelder dieser Protagonistinnen decken alle Genres des fotografischen Mediums ab, vom Bildjournalismus über die Architektur-, Mode-, Porträt- und Theaterfotografie bis hin zu künstlerischen Fotokonzeptionen. Viele, in ihrer Zeit bekannte Fotografinnen sind bisher kaum öffentlich gewürdigt worden. Im Historischen Museum Frankfurt (HMF) wird deshalb die gesamte Sonderausstellungsfläche von 1.000 m² für diese Werkschau mit rund 450 Exponaten bespielt.

Foto: Ilse Bing: Selbstporträt der Fotografin, Frankfurt 1931 © Historisches Museum Frankfurt



THOMAS SIEDHOFF PREIS

Der Thomas Siedhoff Preis ist der weltweit einzige Nachwuchspreis im Bereich Musical und wird jährlich vergeben. Der Preis ist mit 3.000 EUR dotiert und wurde dieses Jahr von der Richard Stury Stiftung gestiftet. Der Preis würdigt den Fleiß und das Engagement, die Vielseitigkeit und das Talent von herausragenden Studierenden im Master-Studiengang Musical der Bayerischen Theaterakademie August Everding.

Preisträger im Jahr 2024 ist MATS VISSER – Absolvent des Studiengangs Musical der Theaterakademie.

Der Nachwuchspreis ist dem 2020 verstorbenen Theater- und Literaturwissenschaftler Dr. Thomas Siedhoff gewidmet. Er hat mit seinen Forschungsarbeiten und Verlagstätigkeiten maßgeblich zur akademischen Bestandsaufnahme und kreativen Weiterentwicklung des Genres Musical beigetragen. Sein 2007 erschienenes Handbuch des Musicals ist das Standardwerk für das deutschsprachige Musical im internationalen Kontext.

Das Foto zeigt die Verleihung des Thomas Siedhoff Preises in der Theaterakademie am 16.02.2024. In der Mitte der Preisträger Matts Visser. Die Jury setzte sich zusammen aus (v. l. n. r): Matthias Gentzen (Produktionsleitung des Studiengangs Musical), Prof. Dr. Barbara Gronau (Präsidentin der Bayerischen Theaterakademie August Everding), Dr. Helmut Hess (geschäftsführender Vorstand der Richard Stury Stiftung, Beisitz), Prof. Marianne Larsen (Leiterin des Studiengangs Musical, Andreas Kowalewitz (Musikalischer Leiter diverser Musicalproduktionen an der Akademie) und Larissa Hartmann (Absolventin des Studiengangs Musical)
© Lioba Schöneck






GEFÖRDERTE PUBLIKATIONEN
neu erschienen:
Frei leben! Frauen der Boheme 1890 – 1920
Anke Buettner/Laura Mokrohs/Sylvia Schütz (Hg.)
Verbrecher Verlag Berlin 2022

Die Publikation erscheint parallel zur Ausstellung „Frei leben! Die Frauen der Boheme 1890-1920“ (01.07.2022 bis 14.01.2024) in der Monacensia im Hildebrandhaus, Maria-Theresia-Str. 23.

















DAS FLÜCHTIGE GESTALTEN
30 Jahre Bayerische Theaterakademie August Everding
Hrsg. v. Barbara Gronau unter Mitarbeit von Maria Goeth, Stefan Herfurth, Tim Kramer und Antonia Leitgeb
Verlag Theater der Zeit, Berlin 2023


















Titia Hensel
Das Bild der Herrscherin
Franz Xaver Winterhalter und die Gattungspolitik des Porträts im 19. Jahrhundert
Dissertation
Band 26 der Reihe Ars et Scientia. Schriften zur Kunstwissenschaft
De Gruyter Verlag, Berlin/Bosten 2023

















Sandra Braune
Ein Gebet der Tat
Die frühe Genrekunst und die Frömmigkeit
Dissertation
Deutscher Kunstverlag, Berlin München 2023






















Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK