CLOCKWORK ORANGE
Schauspiel
Nach dem Roman von Anthony Burgess

In London in einer nicht allzu weit entfernten Zukunft ist der junge Alex der Anführer einer Jugendgang. Die Gruppe selbst fällt mit nur durch den Akt an sich motivierten Gewalttaten und Vergewaltigungen Wehrloser auf. Nachdem die Jungs wieder mal einen Einbruch nebst Mord begangen haben, wird Alex von einem rebellierenden Gangmitglied niedergeschlagen und der Polizei überlassen. Der ehemalige Anführer kommt ins Gefängnis. Zwei Jahre später muss er als Versuchsobjekt an einer neuartigen, von der Regierung initiierten Aversionstherapie teilnehmen.

Regie: Lea Ralfs
Mit: Thimo Meitner, Franz-Xaver Zeller, Philipp Weigand, Lina Witte und als Gast Oliver Mirwaldt und der Bürgerchor Integra

Zentraltheater München
Paul-Heyse-Straße 28, 80336 München
Tel: +49 89 30659486
Mail: info@zentraltheater.de

28.09.2020 Premiere
29.09.2020
06.10.2020
07.10.2020

Geförderte Publikationen,
eben erschienen:
Justine Tutmann
Theater im Museum für Fotografie.
Ein Rückblick auf die 1920er Jahre
Kunstbibliothek und Staatliche Museen zu Berlin (Hrsg.)
Deutscher Kunstverlag, Berlin 2021




















Friederike Kitschen
Als Kunstgeschichte populär wurde.
Illustrierte Kunstbuchserien 1860–1960 und der Kanon der westlichen Kunst.
Deutscher Verlag für Kunstwissenschaft, Berlin 2021



















Neidhardtspiele.
Edition und Kommentar
Herausgegeben von Meike Katharina Gallina
Dissertation.
Reihe: Editio Bavarica, Band IX, Hrsg. Prof. Dr. Klaus Wolf
Pustet Verlag, Regensburg 2021






















Christine Kockerd, Christian Steinau und Johanna Vocht (Hrsg.)
Vol. 1 / 2021 der Schriftenreihe des Cultural Policy Lab.
Open Access Publikation zum Thema Kulturpolitik
www.culturalpolicylab.com/publications/staging-the-lab




Michaela Gugeler
Gefühl, Bild und Form.
Édouard Vuillard und die Ästhetik der mémoire.
Dissertation
Böhlau Verlag, Köln 2021






















Klaus Wolf (Hrsg.)
Purimspiel und Fastnachtspiel.
Interdisziplinäre Beiträge zur Gattungsinterferenz.
Mit Beiträgen von Klaus Amann, Cora Dietl, Heidy Greco-Kaufmann, Jürgen Küster, Andreas Lehnardt, Diana Matut und Besigna Schönhagen.
Studia Augustana, Band 20
De Gruyter Verlag, Berlin/Boston 2021



















Vom Wort zur Kunst.
Künstlerzeugnisse vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart.
Hrsg. von Helen Barr, Dirk Hildebrandt, Ulrike Kern und Rebecca Müller.
Mit Beiträgen von Helen Barr, Johannes Endres, Johanna Függer-Vagts, Heidi C. Gearhart, Dirk Hildebrandt, Henry Keazor, Antje Krause-Wahl, Christine Ott, Bruno Reudenbach, Berit Wagner, Iris Wien und Andreas Zeising.
Gebr. Mann Verlag, Edition Imorde, Emsdetten/Berlin 2021
















Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK